Just me and my Life

Surviving Christmas

Ich kann es kaum fassen, aber dieses Jahr war Weihnachten für mich sooooo kurz und damit wirklich schon fast erträglich. Und das hab ich dem Schnee zu verdanken. Eigentlich wollte die Family ja am 24. zu den Großeltern fahren und ich wollte am 25. mit meinem Bruder wieder heim. Nun waren am 24. die Straßen zu, also haben wir bei den Eltern Weihnachten gefeiert. Und heute wurde ich dann von meinen Eltern zuhause abgesetzt und sie sind allein zu den Großeltern.
Ich mein, mir tut meine Oma echt leid, dass sie nun Heiligabend allein war, aber wenn ich mir vorstelle, was für ein Horror Weihnachten geworden wäre, wenn alles so geklappt hätte wie geplant... da bin ich wirklich froh, dass ich heute Vormittag schon wieder zu hause war.
Wobei Weihnachten an sich dieses Mal wirklich ganz ok war. Mein Bruder und ich haben einen Schneemann gebaut, dann kam irgendwann die Bescherung (ich hab zwei supergemütlich-gammelige Schlafanzüge bekommen, so wie ich welche haben wollte, ein Buch mit Synonymen und Perlenschmuck) und alles war gut gelaunt. Beim Essen dann die ersten Sticheleien. Wer gestichelt hat? Daddy Dearest natürlich, wer sonst. Und wie zu erwarten war kam der Streit dann während dem Gesellschaftsspiel. Warum wir uns das jedes Jahr wieder antun ist mir wirklich ein Rätsel, weil es wirklich jedes Jahr zum Streit kommt, meistens zwischen meinem Vater und mir, manchmal aber auch zwischen ihm und meiner Mum. Nächstes Jahr schenke ich ihm wieder eine DVD in der Hoffnung, dass der Film geschaut wird und wir nicht wieder irgendwas spielen.
Schön waren natürlich während der ganzen zwei Tage, die ich bei meinen Eltern war, die Sticheleien von meinem Vater, dass ich zugenommen habe, zu fett bin, abnehmen muss, was für Sport ich mache, warum ich dann trotzdem nicht abnehme, dass ich nun doch bestimmt 90kg wiege (da musste ich ihn dann doch mal bremsen. Die 90kg hab ich nämlich nun wirklich noch nicht geknackt!) und so weiter. Schade, dass mich sowas entweder in eine Anti-Haltung treibt und ich 50kg zunehmen will, nur um ihm zu zeigen, dass er keine Kontrolle mehr über mich hat, oder dass ich komplett aufhöre zu essen, weil ich mal wieder nur seinen Respekt und Zuneigung haben will. Dieses Mal haben mich diese Sticheleien zum Glück aber nicht nachhaltig beeinflusst. Sicher, ich konnte mich beim Abendessen nicht wirklich satt essen, weil ich den blöden Spruch vermeiden wollte, aber ich hab mir dann in der Küche noch einen NAchschlag genommen und mittlerweile ärgere ich mich zwar noch über meinen Vater, aber wie gesagt, er hat es dieses Mal nicht geschafft mich nachhaltig damit zu beeinflussen.

Viel Neues gibts bei mir dann auch schon wieder nicht, außer dass ich in den letzten Wochen meine sozialen Kontakte mal wieder ein bischen mehr gepflegt hab und mich mit Freunden zum Mittagessen getroffen hab, mit ihnen Glühwein trinken war oder wir abends gekocht und stundenlang gequatscht haben. Das hat wirklich mal wieder gut getan. 

Und ab nächster Woche geht dann der Lernstress los. Ich muss unbedingt Japanisch büffeln und werd jeden Tag 8h dafür lernen. Außerdem will ich jeden Tag zwei Stunden Sport machen (einmal mehr Ausdauer und Muskelaufbau, einmal mehr Muskelaufbau und Beweglichkeit) und spät. Dienstag bin ich dann auch wieder Nichtraucher, hoffe ich. Morgen muss ich mir noch ein paar leckere Rezepte raussuchen, damit ich mal wieder was anderes esse außer Nudeln mit Käse und wenn ich mich dann den ganzen Tag so auspowere, sowohl geistig als auch körperlich, dann wird sich das mit dem trinken auch wieder bessern. Bzw. es wird einfach kein Bier mehr gekauft und wenn ich abends Schlafprobleme hab oder so, dann muss ich mir eben was anderes zu tun suchen.
Jetzt brauch ich nur noch einen guten Einfall, was ich Silvester machen kann ^^

weiter bergauf

Oh man, man schämt sich ja fast zuzugeben, dass man nur noch drei Veranstaltungen pro Woche zu besuchen hat, nachdem zwei nur ein Blockseminar waren und nun vorbei sind. Jetzt hab ich nur noch einen (freiwilligen) Kurs zur Wiederholung, eine Vorlesung, zu der ich nur erscheinen muss und damit schon meine Credit Points krieg und dann Japanisch.
Letzte Woche war Japanisch bei mir schon relativ erfolgreich. Ich konnte mich gut drauf vorbereiten, was Vokabeln, etc. angeht und es lief die meiste Zeit recht gut. Am Ende ließ meine Konzentration zwar nach, einfach weil es so anstrengend war, aber ich hab mal mehr als die Hälfte von dem verstanden, was gesagt wurde. Einziger Nachteil war, dass ich dann ein Referat aufs Auge gedrückt bekommen habe. Ich musste einen japanischen Text zusammenfassen und Vokabeln und Redewendungen aus dem Text raussuchen. Nun ratet mal, woran ich das ganze Wochenende gearbeitet hab.

Heute also Stichtag: Tag, um mein Referat zu halten. Gestern Nachmittag hab ich meinem Lehrer mein Hand Out zur Korrektur geschickt. Abends die Antwort mit Korrektur und der Aufforderung, dass ich heute in seinem Büro vorbeikommen solle. Ich war da. Mein Lehrer nicht. Panisch hab ich ihm dann eine Mail geschrieben, die er er dann irgendwan (relativ pissig, glaub ich) beantwortet hat.  Anyway, Hand Out war dann pünktlich fertig und ich war gut vorbereitet, aber mein Gott, ich hab mich gefühlt, als ob ich mich freiwillig als Opfer beim Erschiessungskommando melde. Ne Kommilitonin meinte nur: " Besser als wirklich vorm Erschiessungskommando zu stehen". Womit sie ja recht hatte. Jedenfalls waren meine Kommilitonen alle recht supportive.
Mich wundert nur... wenn die anderen ihr Referat gehalten haben, waren alle anderen immer recht gut in der Lage die Vokabeln zu lesen und zu übersetzen oder das  Referat selbst zu kommentieren. Bei mir herrschte heute das Schweigen. Und ich schreibe und spreche Japanisch für Dummies. So schwer können meine Vokabeln also nicht gewesen sein. Plus, die Antworten auf die Fragen des Lehrers standen in meinem Hand Out. Kaum einer konnte antworten. Und wie gesagt: mein Japanisch = Japanisch für Dummies. Keine Ahnung, wie sie das nicht verstehen konnten????? Ich jedenfalls konnte heute mal ausnahmsweise im Unterricht gut mitarbeiten und Fragen beantworten oder Aussagen anderer kommentieren. Und mein Gott, war das ein Hochgefühl.
Wobei man ja dazu sagen muss, ich war während des ganzen Referats über hochrot. Mein Kopf hat förlich gebrannt. Aber nun weiß ich wenigstens, warum der Lehrer immer den referenten bei den Übersetzungen der Vokabeln anschaut - er hat selbst keine Ahnung, ob die Übersetzung der Kommilitonen richtig ist ^^

Nach dem Unterricht hab ich dann auch mal wieder mit meinem SZ-Kommilitonen gequatscht (er hat mir nach dem Referat ein Nimm2 gegeben - irgendwie putzig ^^). Ich weiß ja echt nicht, wie ich mit dem im Institut umgehen soll. Ich weiß genau, wenn ich mehr als nur Hallo zu ihm sage, dann brodelt die Gerüchteküche wieder, und darauf hab ich echt keinen Bock. Aber ich will ihm gegenüber ja auch nicht unhöflich sein... Either way, heute haben wir uns wieder nett unterhalten und wenn er nicht Japanologe wäre, oder Gothic (nichts gegen Gothics, war selbst mal eine),  oder wenn er Single wäre, dann wäre er echt nett ^^

Jedenfalls, mir gehts gut, heute war ein guter Tag und auch wenn ich vor dern Weihnachtsferien noch zwei Vorlesungen habe, ich hab nun quasi Ferien und kann mich auf Japanisch konzentrieren. Und darauf mich moralisch auf Weihnachten vorzubereiten. Aber dieses Jahr wird Weihnachten zum Glück kurz für mich, also wirds wohl überstehbar.

 So, und jetzt noch ein bischen Harry Potter, bevor ich schlafen geh. (Der zweite Teil ist echt kacke, ist mir mal aufgefallen. Der Phönix wurde so hingebastelt, dass er am Ende alle Probleme löst wie der deus ex machina. Lächerlich. Irgendwie verwunderlich,  dass ich als erstes den zweiten Teil gesehen hab, und dann mit den anderen Büchern und Filmen weitergemacht hab...)

Better?

Und mal wieder eine faule Woche hinter mir. Wir hatten im Institut "Lesewoche". Was auch immer die Intention sein soll, im Endeffekt hieß es eine Woche keine Vorlesungen. Man sollte meinen, dass ein ehrgeiziger Student die Zeit nutzt, um zu lernen. Naja, ich hab die Woche mal wieder nur mit Fanfiction verbracht.
Dennoch hab ich das Gefühl, dass es bei mir langsam wieder bergauf geht. Sicher, es gab in den letzten Tagen ab und an Momente, in denen es mir echt dreckig ging, aber so im großen und ganzen wirds langsam besser, glaube ich. Ich hab gester wieder einen Tag problemlos ohne rauchen verbracht, in der Woche hab ich eine Nachtschicht eingelegt, die aber dann damit verbracht wurde meinen Laptop wieder in Ordnung zu bringen. Drecksteil ist schon wieder komplett abgestürzt, ein Hoch also auf meine externe Festplatte.
Anyway, heute hab ich sogar schon ein bischen was für die Uni gemacht. Bin zwar lange nicht so weit gekommen, wie ich wollte, aber deswegen lege ich heute nochmal eine Nachtschicht ein. Dann kann ich in Ruhe meine Vokabeln raussuchen und büffeln. Und heute Nacht wird wohl hoffentlich auch eine Waschmaschine frei sein, damit ich waschen kann ^^ Ich muss nur schauen, dass ich morgen früh genug aufstehe. Meine Mum kommt zu besuch, um mir nen Adventskalender vorbeizubringen und auch wenn sie versprochen hat, dass sie nur kurz kommt und sofort wieder geht, ohne mir eine Standpauke wegen einer unaufgeräumten Wohnung zu halten... riskieren möcht ichs dann doch nicht und selbst wenn sie morgen keine Standpauke hält, wenn die Wohnung nicht halbwegs in ORdnung ist wird das irgendwann wieder aufkommen. Von daher muss ich also morgen noch putzen, bevor meine Mum dann nachmittags kommt.

Tja, und mehr gibts bei mir auch schon wieder nicht. Außer, dass ich beim EInkaufen gestern endlich mal wieder die Gemüseabteilung besucht und geplündert hab. Nach den Wochen voller Nudeln wars ein echter Genuß gestern Bratkartoffeln und heute einen Avocado-Salat zu essen. Mal schauen, was es heut Abend gibt. Ich tendiere ja zur ner Gemüsepfanne, aber mal schauen, was mein Salat sagt, ob er noch einen Tag liegen kann oder heute gegessen werden muss.

Doch nicht so brav

Die letzte Woche war mal wieder einfach.... scheisse. Dienstag gings ja noch, ich hab mir meine Pläne gemacht und auch Mittwoch Vormittag war noch ok. Und dann irgendwann im Laufe des Mittags / Nachmittags wieder ein Komplettabsturz. Ergo wieder geraucht und wieder gesoffen und wieder voll unten im Keller. Ich glaub aus dieser Depression komm ich so schnell nicht mehr raus. Es war zwischendurch sogar so schlimm, dass ich dran gedacht hab mich für ein paar Tage einzuliefern oder so. Aber da ich ne panische Angst hab auf Dauer in der Klapse bei den ganzen wirklich Bekloppten zu landen werd ich sicher niemals auf diese Weise Hilfe suchen. Naja, dafür hab ich dann schon wieder zur Klinge gegriffen. Wusste doch, dass der Rückfall von vor 2 Wochen oder so kein Einzelfall bleiben würde. Mich wundert nur, wie lang ich seitdem ausgehalten hab ohne.
Jedenfalls bin ich mal wieder auf Realitätsflucht. Entweder ich schlafe, lese Fanfiction oder schaue Grey´s. Ich kann mein Leben grad einfach nicht ertragen und bin dementsprechend auf nem selbstzerstörerischen Trip. Nicht nur, dass die Klinge quasi die ganze Zeit griffbereit ist, ich rauche im Moment nur aus selbstzerstörerischen Gründen (ein Ex sagte mal Rauchen sei Selsbtmord auf Raten...) und am liebsten würd ich mit dem Essen aufhören. Es wäre nicht nur selbstzerstörerisch, sondern ich könnte gleichzeitig abnehmen. Aber da ich aus Erfahrung weiß, dass ich sowieso nach spät. 4 Tagen fast umkippe und dann wieder anfange normal zu essen, lasse ich das. Dennoch nervt mich, dass ich nach wie vor am zunehmen bin. Mittlerweile bring ich 84kg!!!! auf die Waage. Zugegeben, ich hab die letzten Wochen nichts dagegen getan, trotzdem hilfts dem ganzen Selbsthass nicht.
Meine Güte, ich war zwischendurch so mies drauf, dass ich mich mal wieder nach meinen Eltern gesehnt habe, im Sinne von "ich will Eltern haben, die mich nicht nur finanziell unterstützen, sondern auch emotional, die keine Autoritätspersonen sind, sondern mit denen ich reden kann". Und dann fängt auch noch die Werbung für Weihnachten wieder an. Horror. Ich mein, letztes Jahr war ja schon grausam aber dieses Jahr... ich hab keine Ahnung, wie ich Weihnachten überstehen soll, wenn ich bis dahin nicht wieder besser gelaunt und Nichtraucher bin. V.a. weiß ich dieses Jahr nicht, wie ich mich darauf vorbereiten soll, weil ich nicht weiß, was geplant ist und was passieren wird.

Ich hoffe einfach nur, dass ich mein Leben langsam wieder in den Griff kriegen könnte. Ich mein, ich schwänze die Uni, meine Wohnung sieht aus wie eine Müllhalde, ich lerne nichts, ich mache keinen Sport, ich trau mich nicht in den Briefkasten zu schauen aus Angst vor Rechnungen, weil ich sowieso schon in den Miesen bin und ich will einfach nur, das alles wieder gut wird. Ich war mal so zufrieden mit mir und so fleißig und ehrgeizig. Und jetzt sitz ich wieder hier mit meinem Selbsthass und komm nicht vom Fleck...

Brav geblieben

Sodele, die Klinge ist die letzten Tage brav verpackt geblieben. Hatte dann doch kein Bedürfnis mehr, bzw. habs auch a bissl verdrängt, weil M. ja am Sonntag da war und ich da kein Risiko eingehen wollte, dass er was sieht. Die Wunden, die schon da waren, hab ich einfach unter nem Verband versteckt und gesagt, ich hätte mir den Knöchel verstaucht. Was noch nicht mal sooo unwahrscheinlich ist - so oft wie ich auf meinen Schuhen ausrutsche...
Achja, M. .... die Session am Sonntag war echt der Hammer. Ich hab immernoch a bissl Muskelkater in den Beinen und im Rücken weil er mich echt fies gefesselt hat. Und wir haben mal wieder neue Grenzen überschritten, gab also den ein oder anderen Panikmoment bei mir, aber ich vertrau ihm da vollkommen, auch wenns manchmal Überwindung kostet. Jedenfalls, ohne ins Detail gehen zu wollen, Sonntag war echt krass. Wenn ich nun sagen würde, was wir zwischendurch gemacht haben, ich glaub ich würd geschlagen werden, weil das wirklich gefährlich hätte werden können. Aber wie gesagt, ich vertraue ihm und auch wenns vllt. a bissl riskant war, uns hats beiden gefallen und auch ohne sprechen zu können gibts immernoch genug Wege zu kommunizieren, wanns zuviel wird. Nicht, dass das nötig ist, dafür hat M. zuviel gesunden Menschenverstand und zuviel Angst, dass wirklich was passiert. Jaja, M. ist ein echter Schisser. Hab ihm gesagt, dass ich z.Z. nicht hormonell verhüte, weil ich grad pleite bin und das Geld einfach nicht hab. Er hatte soviel Angst, dass das Kondom platzt, dass er nicht in mir kommen wollte *lol*

Dafür war Japanisch am Montag der Horror. Wir sollten als Hausaufgabe Haiku (jap. Gedicht in einer vorgeschriebenen Form) schreiben und dem Lehrer schicken. Das Schreiben dieser Drecksteile war schon schwierig genug wegen all der Regeln, aber gut, das hat man dann irgendwie geschafft und Sonntag Abend abgeschickt. Montags dann verteilt der Lehrer auf einmal Zettel, auf denen die Haiku von allen standen, die die Hausaufgabe gemacht haben und ich natürlich an oberster Stelle und wir sollten die Dinger vorlesen!!!!! Boah, ich wär am liebsten im Boden versunken, weil ich einfach nur irgendeinen Mist zusammen geschustert hab. Ich wollte mich ja echt weigern den Mist vorzulesen, aber sowas geht natürlich schlecht im Unterricht. V.a. wenn dann die ganze Klasse (der Kommilitone aus der SZ war natürlich am lautesten) auf einen einredet und sich halb lustig macht, halb Mitleid hat. Das einzig gute war, dass meine Gedichte keinerlei Sinn hatten, weil ich wirklich einfach nur einzelne Worte und Begriffe aneinander geschustert hab, so musste ich dann nur erklären, dass die Gedichte keinen bestimmten Sinn haben, und nicht welche Bedeutung in den Gedichten steckt. Trotzdem peinlich hoch 10... Und die nächste Hausaufgabe ist auch nicht besser: Schreibe im Verlauf der Woche Tagebuch und gibs ab...

Ansonsten gibts bei  mir nicht wirklich was Neues. Ich hab mich heut mal wieder auf den Arsch gesetzt und einen Gesundheits- und Lernplan aufgestellt. Ich glaub so nen straffen Plan hatte ich noch nie, aber wenn ich die Kontrolle nicht auf normalem Weg wieder krieg, dann muss ich jetzt halt härter mit mir durchgreifen und mir wirklich in den Arsch treten. Sonst wird das ja nie mehr was mit mir. Außer Donnerstag steht jeden Tag eine Stunde Sport auf dem Plan, außerdem viiiiiiel lernen, v.a. Japanisch und Freitag wird in der Bib verbracht. Ich muss unbedingt mehr lesen. Außerdem wird ab heute nun endgültig nicht mehr geraucht (hab noch eine Zigarette da, die wird noch geraucht, dann ist Ende) und nicht mehr getrunken. Ich muss mich von beidem endlich freimachen. Außerdem wird der morgendliche RedBull wieder mit Kaffee ersetzt und das Essen wird wochenweise im Voraus geplant. Ich hoffe wirklich, dass ich den Plan zumindest halbwegs durchziehen kann. Das wäre schon eine Menge wert und viel besser als der jetzige Zustand. Natürlich geht dabei die Freizeit ziemlich flöten, allerdings kann ich beim Vokabeln lernen nebenher DVDs schauen, meine Tage demnächst werden also mit Gilmore Girls, Greys´ Anatomy und Private Practice gefüllt sein. Was auch nicht das Schlimmste ist  

Tja, und nun muss ich nur noch für die nächsten Tage einkaufen gehen und mich bis nächstes Jahr vom Fitnessstudio abmelden. Dann ist mein Pensum für heute erledigt und ich kann mir noch einen gemütlichen Abend machen.

Loss of control

Ok, also erstmal, ich bin quasi Nichtraucher. Leider nur quasi, aber immerhin. Ich hab letzte Woche Freitag endlich das Nichtraucherbuch fertig gelesen. Ich hab meine letzte Zigarette geraucht, die letzte Kippe in der Packung weggeworfen und gut war. Blöd, ich hab Samstag in meiner Handtasche nochmal zwei Kippen gefunden und die geraucht. Danach war Ruhe. Ich hab zwar dauernd ans Rauchen gedacht von wegen "in dieser Situation würdest du dir normalerweise eine anzünden" aber ich hatte keine Entzugserscheinungen oder sonst was. Ich hab halt nur dran gedacht und mich gefreut, dass ich nun halt in diesen Situationen nicht mehr rauche. Dennoch nur quasi, weil ich vorgestern das Bedürfnis hatte mir nen gemütlichen Abend mit Fanfiction und Bier zu machen und mir dafür auch ne Schachtel Kippen geholt hab. Blöd war an dem Abend auch noch was anderes, aber dazu gleich mehr. Wegen dem zweiten blöd aber am nächsten Tag nochmal ne Schachtel gekauft und heute bin ich wieder am trinken und rauchen. Ich werde wohl auch morgen rauchen, weil ich noch so viele Kippen übrig hab und den Sonntag mit M. möchte ich auch nicht damit verbringen, dass ich dauernd ans rauchen denke, sondern die Zigarette danach auch genießen. Ab nächster Woche bin ich dann aber wirklich Nichtraucher, hoffe ich. V.a. weil ich schon ein paar Leuten gegenüber damit geprahlt hab.

Vorgeschichte zum zweiten blöd: mir gings die letzten Tage echt gut. Die Depression hat nicht lange angehalten und ich war, nachdem ich meine letzte Zigarette am Freitag ausgemacht hab, echt super gelaunt. Ich war echt extrem gut gelaunt und alles. Dann halt vorgestern Abend. Ja, ich hab was getrunken, aber nicht um mich zu betäuben, sondern weil ich Lust hatte. Und irgendwie kams dann dazu - ich weiß immer noch nicht wie -, dass ich zur Klinge gegriffen hab. Ich hatte keinen wirklichen Grund. Ich war nicht wirklich depri, mir gings nicht übermäßig schlecht, aber irgendwie hatte ich das Bedürfnis danach. Es ging mir auch nicht um den Schmerz oder das Blut, es ging mir um.... Kontrolle? ich hab keine Ahnung, aber irgendwie hab ich es in dem Moment gebraucht. Ich fühle mich auch nicht schlecht deswegen. Ich weiß, dass es immer wieder passieren wird, es war also ein vorhersehbarer Rückfall und der letze ist ja auch schon über ein Jahr her, ergo nichts wirklich Dramatisches. Mich nervt nur, dass ich jetzt erstmal nicht ins Fitnesstudio kann, und dass ich mir für Sonntag, wenn M. vorbeikommt, einen guten Grund einfallen lassen muss, warum ich einen Verband am Arm hab, damit er die Wunden nicht sehen muss.
Fühle ich mich schlecht wegen diesem "Ausrutscher"? Nein, definitiv nicht. Nervt er mich? Ganz klar. Hat er mir geholfen? Ich glaube ja. Wird es in naher Zukunft wieder passieren? Da bin ich mir ziemlich sicher. Muss man sich deswegen Sorgen um mich machen? Definitiv nicht. Mich wundert nur, in welchem Kontext es geschehen ist, weil es mir ja wirklich eigentlich ganz gut ging an dem Abend. Aber irgendwie hat es sich gut angefühlt, tut es immer noch, also bereue ich es nicht und deswegen denke ich auch, dass es wieder passieren wird.

Ansonsten gibts bei mir nicht viel Neues. Uni läuft ganz ok abgesehen von Japanisch. Hab letztes WE endlich meine Hausaufgabe abgegeben, nachdem ich sie eigentlich schon Montag vor 2 Wochen hätte abgeben müssen. Heute kam dann die Antwort: "Da waren ja ein paar Fehler drin, schauen Sie sich bitte die Korrekturen an." So ungefähr der Inhalt der Mail. Klingt ja nicht all zu schlimm, oder? Wenn mans von Japanischer Höflichkeit auf deutsche Höflichkeit übersetzt heißt das aber soviel wie "Das war richtig beschissenes Japanisch. Ich hab mir die Mühe gemacht deine ganzen Fehler zu korrigieren. Schau dir den Mist nochmal an und merk dir die Fehler und gottverdammich, mach was an deinem Japanisch, weil es wirklich grottenschlecht ist". Nicht, dass ich was anderes erwartet hätte.

Achja, und ich bin am überlegen, ob ich mich für ein oder zwei Monate aus dem Fitnessstudio abmelden soll, also ne Pause einlegen soll. Geht zum Glück ja, dass man Pause macht und die Zeit dann an die Vertragsdauer hinten dran hängt. Ich denke es ist eine ganz gute Idee, weil ich im Moment sowieso nicht kann wegen meinem Arm. Und da ich davon ausgehe, dass da noch ein paar Wunden hinzukommen wird das die nächsten Wochen nichts mit FS. Warum also dafür zahlen,w enn ich nicht hinkann? Ich halte es an sich für eine gute Idee, auch weil es ein bischen Druck von mir nehmen würde, ich weiß nur nicht, wie ich das meiner Freundin verklickern soll. Sicher, ich könnte ihr die Wahrheit sagen, aber das will ich nicht. Solche Sachen behalte ich lieber für mich selbst und wühle mich lieber selbst durch meine Probleme, statt dass da Leute sind, die davon wissen, von denen ich dann weiß, dass sie sich um mich Sorgen und ich so den Druck hab mich besser zu fühlen. Nein, ich brauche für sowas meine Zeit und meine Ruhe und keine Aufpasser, die mich "kontrollieren". 

Nun denn, Fanfiction, Bier, Zigaretten und wahrscheinlich die Klinge warten auf mich. Und ja, ich werde versuchen die KLinge wegzulassen, kann es aber nicht garantieren. Im gegenteil, ich bin mir ziemlich sicher, dass ich sie heute wieder benutzen werde. Ist das schlimm? Nein, schlimm ist nur, dass ich sie überhaupt jemals gebraucht habe. Im Moment wünsche ich mir wirklich nur bedingungslos glücklich zu sein und jemanden zu haben, der mich hält. Zum Teufel, mir würde sogar reichen zufrieden mit mir und meinem Leben zu sein, aber auch wenn ich grad nicht wirklich  depressiv bin, es fühlt sich doch so an, als ob ich auf dem Boden liegen würde und an jeder Extremität eine Tonne Gewicht hätte. Ich kann nicht aufstehen und mein Leben einfach ändern, es ist zu schwer und kostet zuviel Kraft. Ich weiß aber, dass ich es mit der Zeit schaffen werde und das ist ein Gedanke, der sich verdammt gut anfühlt, obwohl die ganze Situation grad ziemlich fucked up ist.

Welcome to Depression....

... und ich bin froh darüber. Sonntag Nachmittag habe ich es endlich geschafft von der inneren Leere zur Depression zu kommen. Und ja, ich gebe zu, es ist unglaublich nervig wenn ich in der Straßenbahn auf einmal fast einen Heulkrampf kriege und es ist stressig die Panikataken unter Kontrolle zu halten und ja, seit Sonntag hab ich dauernd diesen "Juckreiz" mir selbst Schmerzen zuzufügen aber es ist so viel einfacher so zu leben, als mit dieser inneren Leere. Da ich die Depression kenne, kann ich mit ihr umgehen, ich kann sie und den damit einhergehenden Selbsthass nutzen um endlich mal wieder etwas zu schaffen und an mir zu arbeiten. Kaum hatte ich Sonntag die Depression hab ich mich an meine Japanischhausaufgaben gesetzt. Es war zu spät und ich hab zum Glück einen Aufschub bekommen, aber immerhin, ich hab damit endlich angefangen. Und es ist nicht so, dass ich mich allen positiven Gefühlen gegenüber verschließe. Im Gegenteil, wenn ich die Gelegenheit habe mich gut zu fühlen, dann nutze ich sie und ich genieße den Moment. Aber ich habe mich auch so unter Kontrolle, dass ich mich danach wieder in die Depression bewusst reinsteigern kann, um dann den Selbsthass so zu nutzen, dass ich weiter lernen kann.

Mir tun nur grad meine Freunde leid. Bitchy-Baby hat die letzten Tage quasi Telefonterror gestartet, weil ich ihre Anrufe nicht beantwortet habe, aber ich hatte einfach nicht die Kraft gute Laune zu faken und ich wollte auch nicht reden. Also hab ich die Anrufe ignoriert. Ich hab ihr dann aber eine Mail geschrieben und ihr die Sache erklärt, damit sie sich keine Sorgen macht. Was sie wahrscheinlich trotzdem noch tut. Bei meiner Freundin, mit der ich ins Fitnessstudio gehe.. keine Ahnung, was sie denkt. Ich glaube sie hat so ihre Befürchtungen, aber ich werde sie nicht darin bestätigen. Sicher, ich hab sie heute wieder versetzt, aber dieses Mal mit einer guten Entschuldigung (Pilates mit angeknackstem KNöchel? Öhm... nö!).

Anyway, ich fühle mich in meiner Depression grad recht wohl, weil ich sie KENNE. Der Abgrund ist einfach etwas, das ich einschätzen kann und mit dem ich umgehen kann. Und im Moment kann ich das Ganze sogar kontrollieren. Ich bin mir dessen bewusst, dass ich ein ziemlich großes Risiko eingehe, und ich bin mir fast sicher, dass ich die nächsten Tage in eine Apotheke gehen und mir neue Verbände kaufen werde,  Aber da ich IMMER sauber arbeite und es auf eine Narbe mehr oder wenige rnicht ankommt... mal ehrlich, da ist kein Schaden. So krank es klingt, aber die positiven Aspekte überwiegen grad einfach absolut. Und ich habe Evanescence wieder! Ich liebe die Band einfach, aber sie zieht mich immer runter. Das habe ich die letzten Jahre vermieden, aber jetzt kann ich die Musik wieder genießen und ich freue mich wirklich sehr darüber

Achja, wenn alles so klappt, wie ich es will, dann höre ich morgen auf zu rauchen. Ich bin jetzt 25 und habe mit 14 angefangen und bin seit Jahren Kettenraucher. Extrem teuer. Anyway, ich hab mir von ner Freundin das Nichtraucher-Buch ausgeliehen und ich habe vor morgen die Uni zu schwänzen und statt dessen das Buch zu ende zu lesen und dann ab morgen Nichtraucher zu sein. Ich hoffe, dass es wirklich klappt. Ich will nicht mehr das ganze Geld im wahrsten Sinne des Wortes verbrennen, aber ich habe, wenn ich ehrlich bin, Angst vor Entzugserscheinungen und vor der Tatsache, dass ich rückfällig werde. Bisher habe ich noch nie versucht mit dem rauchen aufzuhören. Aber wenn mein erster Versuch scheitert... ich glaube ich wäre wirklich am Boden zerstört, also drückt mir die Daumen.

So, und nun noch das Bier leer trinken (habe ich schon gesagt, dass ich die letzten Tage nichts getrunken habe, während meiner Depression, aber die Wochen davor war ich der Alkoholiker per definitionem) und dann ins Bett einkuscheln und hoffentlich diese Nacht endlich mal wieder traumlos schlafen. Und morgen dann in alter (depressiver) Frische neu ans Werk. So absurd es klingt, aber ich freue mich auf den nächsten Tag. Das war die letzten Wochen nicht so. Bestätigt also nur meine Theorie, oder? Und ja, ich weiß wirklich, dass es makaber ist, wie ich mich grad benehme.

How do I feel?

Oh man, die letzte Woche war irgendwie echt strange. Montag fings direkt mal damit an, dass ich nachmittags Japanisch hatte, nichts verstanden, mich dafür aber total blamiert hab. Stimmung danach? Extremst frustriert bis leicht depri. Dann mitbekommen, einer der Jungs aus der SZ, mit dem ich schreibe, hat mittlerweile ne Freundin. An sich ja kein Problem, kommt vor. Aber er ist auch mein Kommilitone. Stimmung danach? Depri.
Dienstags aufgewacht und voll in der Depression gewesen. Ich war dauernd kurz vorm hyperventilieren und hab versucht meine Panik unter Kontrolle zu halten. Das Gute daran war... es hat mich dazu veranlasst zu lernen und mich auf die Vorlesung vorzubereiten. Es war zwar schwer sich auf den Text zu konzentrieren und gleichzeit das Atmen zu kontrollieren, aber ich wusste, dass das Lernen mich ablenken wird. Nachts dann der ultimative Alptraum: es ging um Vergewaltigung, Gewalt, Blut, im Stich gelassen werden, Einsamkeit... kurz, es war der Horror. Augewacht und Stimmung danach seltsamerweise sehr ruhig und kein bischen panisch, was mich immer noch wundert. Ich konnte danach recht ruhig wieder einschlafen. Normalerweise hab ich nach so einem Traum erstmal ein paar Tage Probleme mit dem schlafen...
Anyway, der Mittwoch... ich war nicht mehr depressiv, immer noch etwas strange drauf, aber eben nicht mehr depri. Und am Abend vorher hab ich mich noch davon überzeugen müssen nicht in die Apotheke zu gehen, um Verbände zu kaufen, damit ich ohne schlechtes Gewissen cutten kann. Und Mittwoch wars wieder ok, auch wenn ich mich immernoch leer gefühlt hab. Abends hab ich dann noch lang bis in die Nacht gelernt und mich auf die Vorlesung am nächsten Tag vorbereitet.
Donnerstag war mistig. Nachmittags hab ich meine Vorlesung geschwänzt und mich zu hause eingeigelt. Nicht, dass ich depri gewesen wäre, aber nach wie vor leer.
Freitag nicht in die Puschen gekommen, aber wenigstens mittags im Fitnessstudio gewesen.
Heut: NICHTS gemacht und ich hab sogar ein Treffen mit M. abgesagt. Eigentlich waren wir heut für ne Session verabredet.

Mein Fazit der Woche? So seltsam es klingen mag, aber ich will meine Depression wieder. Diese Leere kotzt einfach an, weil sie mich antriebslos macht und ich nur auf dem Bett sitze und Fanfiction lese. Sicher, die Panikattacken sind extrem uncool, aber die Depression kenne ich und ich kann mit ihr umgehen. Plus, sie liefert einem eine verdammt gute Entschuldigung um Dinge zu tun oder nicht zu tun ^^ Ja, makaber ich weiß, aber wie gesagt, die Depression kenne ich und weiß mit ihr umzugehen. Ich kann mich dann mit lernen ablenken und tue das auch. Die Leere aber... die lässt sich nicht so einfach füllen. Sie kenne ich nicht und kann nicht wirklich mit ihr umgehen. Sie macht mich antriebslos und ist ein ziemlich schwieriger Drahtseilakt, weil man weiß, dass man jederzeit wieder in den Abgrund fallen kann. Und ganz ehrlich, es ist einfacher im Abgrund zu sein als Angst zu haben reinzufallen.  Deswegen versuche ich auch seit 2 Tagen wieder in den Abgrund zu kommen, weil es einfacher ist da wieder rauszukommen als von diesem Seil wieder runterzukommen. Bis jetzt noch kein Glück, obwohl ich Evanescence wieder für mich entdeckt habe. Aber es funktioniert einfach nicht. 

Das allerschlimmste in diesem Moment ist, dass ich für Japanisch am Montag eine Interpretation schreiben muss und weiß, dass ich das nicht an einem Tag schaffe. Also müsste ich mich heute Abend / Nacht schon ransetzen, weiß aber, dass das nicht passieren wird. Außerdem muss ich bis Dienstag noch zwei Texte für eine Vorlesung zusammenfassen und ich weiß einfach nicht, wie ich das zeitlich schaffen soll, kann aber auch keinen der Kurse kicken. Ich hasse Japanisch....

Welcome to depression...

....it´s a hell of a ride and when it ends you hit fucking rock bottom.

Standing up again

Der kleine Nervenzusammenbruch hat mir doch tatsächlich gut getan. Wobei mich das eigentlich nicht wundert. War früher auch meistens so, dass es mir geholfen hat einen Abend komplett abzustürzen und alle Gefühle auszuleben und rauszulassen. Dann waren die wenigstens weg. Wie die Luft nach einem Sturm - sauber und rein. Hehe, wie poetisch.
Anyway, das Gericht macht nun zwar immer noch nervös, aber keine Angst mehr. Die wird zwar wahrscheinlich wieder auftauchen, falls ich wirklich als Zeugin aussagen muss, aber im Moment gehts. Nun muss ich nur noch meinen faulen Arsch hochkriegen. Ich bin ja seit Wochen wirklich extrem faul. Eigentlich seit fast 2 Monaten. Die ganzen Semesterferien über hab ich eigentlich nichts Anderes getan als Fanfiction zu lesen. Aber ich denke, dass ich das nun auch langsam hinkriege. Wird zwar vllt. noch ein paar Tage dauern, bis ich mich wieder ganz aufrappeln kann und wieder so ehrgeizig und diszipliniert bin, wie früher einmal, aber ich bin mir sicher, dass ich das auch noch schaffe.
Immerhin, mit dem trinken wirds auch langsam besser. Gestern hab ich nur ein einziges Bier getrunken. Zwei Abende davor nur drei. Ich sehe im Moment also recht positiv in die Zukunft.